top of page

Experten sind gefragt

GbR oder eGbR

In Deutschland gibt es verschiedene Rechtsformen für Vereine, wobei die Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) und die eingetragene Gesellschaft bürgerlichen Rechts (eGbR) besonders hervorzuheben sind. Beide Formen haben spezifische Merkmale und Vorteile, die für die Vereinsarbeit relevant sind. Diese Tabelle bietet einen umfassenden Überblick über die wichtigsten Aspekte und Begriffe im Zusammenhang mit der GbR und eGbR, um Vereinsmitglieder und Verantwortliche zu informieren und zu unterstützen.

Rechtsformen im Vereinswesen: GbR und eGbR

Die GbR ist eine der einfachsten und flexibelsten Rechtsformen für Vereine in Deutschland. Sie erfordert keine Eintragung ins ein Register und kann von mindestens zwei Personen gegründet werden. Die eGbR hingegen ist eine Variante der GbR, die im MoPeG eingetragen wird und dadurch eine erhöhte Rechtssicherheit und Verbindlichkeit bietet. Beide Formen haben spezifische Vor- und Nachteile, die bei der Gründung und Führung eines Vereins berücksichtigt werden sollten. 


Die GbR zeichnet sich durch geringe formelle Anforderungen aus, was sie besonders für kleinere und informelle Vereine attraktiv macht. Die eGbR hingegen bietet durch ihre Eintragung mehr Rechtssicherheit, was vor allem für größere Vereine oder solche mit umfangreichen Geschäftsaktivitäten vorteilhaft ist.

Advertisement

Weiterführende Tipps zur Vereinsgründung

Bei der Wahl der passenden Rechtsform sollten Vereinsgründer verschiedene Aspekte berücksichtigen. Zum einen ist die Einfachheit und Flexibilität der GbR attraktiv für kleinere Vereine ohne umfangreiche Verwaltung. Zum anderen bietet die eGbR durch ihre Eintragung ins Vereinsregister mehr Rechtssicherheit, was insbesondere für größere Vereine von Vorteil ist. Zudem ist es wichtig, die Haftungsfragen genau zu prüfen, da die Mitglieder einer GbR persönlich haften, während die Haftung bei einer eGbR beschränkt sein kann.

1

Die GbR ist besonders attraktiv für kleinere Vereine und informelle Gruppen, da sie keine umfangreichen Gründungsformalitäten erfordert. Zur Gründung ist lediglich ein Gesellschaftsvertrag notwendig, der mündlich oder schriftlich geschlossen werden kann. Diese Flexibilität ermöglicht es, schnell und unkompliziert einen Verein zu gründen und gemeinsam Aktivitäten zu organisieren. Allerdings sollten sich die Mitglieder der GbR bewusst sein, dass sie persönlich und unbeschränkt haften, was ein gewisses Risiko darstellen kann.

Einfachheit und Flexibilität der GbR

Die eGbR bietet durch ihre Eintragung ins Vereinsregister eine erhöhte Rechtssicherheit. Diese Eintragung schafft Klarheit über die Rechtsform und den rechtlichen Status des Vereins, was insbesondere bei der Teilnahme an öffentlichen Ausschreibungen oder dem Abschluss von Verträgen von Vorteil sein kann. Darüber hinaus kann die Eintragung im Streitfall eine bessere Absicherung bieten und die Haftung der Mitglieder begrenzen. Trotz der zusätzlichen Formalitäten ist die eGbR daher für Vereine mit umfangreicheren Aktivitäten empfehlenswert.

2

Rechtssicherheit der eGbR

3

Ein wesentlicher Unterschied zwischen GbR und eGbR liegt in der Haftung der Mitglieder. Während die Mitglieder einer GbR persönlich und unbeschränkt haften, kann die Haftung bei einer eGbR durch die Eintragung begrenzt werden. Dies bedeutet, dass bei finanziellen Problemen oder rechtlichen Streitigkeiten nicht das persönliche Vermögen der Mitglieder, sondern nur das Vereinsvermögen betroffen ist. Diese Haftungsbeschränkung kann ein entscheidender Faktor bei der Wahl der Rechtsform sein, insbesondere für Vereine, die größere finanzielle oder rechtliche Risiken eingehen.

Haftungsfragen bei GbR und eGbR

Vereine, Verbände und Experten
bottom of page